Kunstverein Unna e.V.

Aktuell

Thomas Behling

Ein Hauch von Vision Bild zur Ausstellung

"DU-Munition (Genesis 3, 1991 - 2003)", 2016

25. Januar bis 17. Februar

In seinen Bildobjekten arbeitet Thomas Behling mit dem Patina besetzten weltanschaulichen Erbe in unseren Hinterköpfen, welches oft unserem bewussten Selbstverständnis widerspricht. Es interessiert ihn, wenn es gelingt, den Grenzbereich zu treffen zwischen Ernst und Ironie, zwischen kritischer Analyse und naiver Huldigung. Für seine Bildobjekte verwendet Behling oftmals altes Material wie z.B. Rahmen oder auch gefundenes meist triviales Bildmaterial, wie er gleichermaßen aber auch Neuem den Anschein "alt" und "authentisch" zu sein gibt, obwohl es so nie gewesen sein kann. Die für den Betrachter unklare Grenze zwischen Neuem und Altem ist gewollt. Denn das, was wir für authentisch halten, ist vor allem das Bild, das wir uns davon machen. Die verwendeten Motive sind Bildtypen, die sich im kollektiven Gedächtnis unserer Gesellschaft befinden, sodass der Betrachter seine inneren Bilder mit Behlings Bildobjekten in Beziehung setzen kann.

Vernissage am . Zur Einführung wird der Künstler Rede und Antwort stehen.

Finissage bei Kaffee und Kuchen am

Exkursion

Ernst Ludwig Kirchner - Erträumte Reisen

03. März 2019

Hier sollte eigentlich ein Bild sein.

Exkursion zur Bundeskunsthalle nach Bonn

Kirchner gehört zu den bekanntesten Malern des deutschen Expressionismus und z&auhlt als Mitbegründer der Brücke-Gruppe am Anfang des 20. Jahrhunderts zu den wichtigsten Künstlern. Durch das Leben und Werk des Malers zieht sich wie ein roter Faden seine Suche nach dem Exotischen und Ursprünglichen, nach anderen Ländern und Kulturen. Entstanden sind farbenprächtige Bilder aus der Fantasie, in denen er fremde Welten erschuf und doch seiner Lebensrealität stets verhaftet blieb.
Anhand ausgewählter Stationen wie Dresden, Berlin, Fehmarn und Davos zeichnet die Ausstellung Kirchners Lebensweg und Schaffen nach. Die retrospektive Ausstellung mit mehr als 180 Kunstwerken veranschaulicht, wie er gesellschaftliche und künstlerische Einflüsse immer wieder neu verarbeitete und dabei auch persönlich und malerisch Neuland betrat.
Im Anschluss an die Führung durch die Ausstellung in der Bundeskunsthalle und einer Mittagspause, besteht die Möglichkeit individuell durch die Ausstellung zu gehen, Bonn zu erkunden oder die kleine Ausstellung im Foyer vom Haus der Geschichte "Angst – eine deutsche Gefühlslage" zu erkunden.

Angst – eine deutsche Gefühlslage
In vier Angst-Themen: "Angst vor Zuwanderung", "Angst vor Atomkrieg", "Angst vor Umweltzerstörung", "Angst vor Überwachung" macht die Ausstellung Angst als ein Gefühl spürbar. Die Ausstellung macht deutlich, dass Ängste sich im Nachhinein häufig als übertrieben erweisen. Angst ist kein ausschließlich deutsches Phänomen. Sie hat aber in Deutschland große emotionale Intensität. Ein Grund dafür ist auch die Erfahrung von Krieg, Diktatur und Holocaust.

Leitung: Rita Weißenberg
Termin: Sonntag, 3. März 2018, 09:00 bis 17:30 Uhr
Ziel: Bundeskunsthalle, Bonn
Treffpunkt: Haltestelle Lindenbrauerei Unna, Massener Straße. 10:00 Uhr
Ablauf: 11:00 bis 12:30 Uhr - Führung durch die Ausstellung
anschließend Zeit zur freien Verfügung
Rückfahrt: ca. 16:00 Uhr ab Bonn
Gebühr: 45 €, KVU-Mitglieder 40 €

Anmeldung bei der VHS oder online unter: vhs-zib.de